e-Learning

Informationen zum e-Learning

eLearning bedeutet die Verkettung von Aus- und Weiterbildung mit dem Internet. Hier wird das Angebot und der Lehrstoff mit Hilfe der neuen Medien wie Computern und Internet realisiert.

Beim eLearning unterscheidet man zwischen CBT (Computer Based Trainings) und WBT (Web Based Trainings). WBT ist die neuere Generation des eLearnings. Während man beim CTB immer noch an einen festen Computer gebunden ist, auf dem die entsprechende Software auf diesen aufgespielt werden muss, ist das WBT durch die Nutzung des Internets als Grundlage absolut ortunabhängig.

Zum Lernen werden nur ein Computer und das Internet (WWW, eMail, etc.) benötigt.

Das eLearning besteht weitestgehend aus folgenden Faktoren:

  • Inhalte in Form von Texten, Bildern, Animationen, Audio, Video, etc.
  • Kommunikationselementen wie eMail, Bulletinboard, Chat, etc.

Das eLearning bietet verschiede Vorteile da es äußerst flexibel ist. Der Zugang zu Kursinhalten ist zeitlich und räumlich unabhängig und die Inhalte sind durch die neuen Technologien dynamisch und stets aktuell. Die Lerngeschwindigkeit und der Lernstil können individuell an jeden Aus- und Weiterzubildenden angepasst werden. Da es bereits ein großes eLearning-Angebot gibt, können die Inhalte beliebig miteinander verknüpft werden. Auch ein interaktiver Austausch (eMail, Chat, Bulletinboard) mit Lehrern und Studierenden bzw. Auszubildenden ist möglich.

Bei einer „herkömmlichen“ Fort- oder Weiterbildung sind die Kosten für die Unternehmen und Betriebe sehr hoch. Gerade einmal 47 % der Kosten für die Weiterbildung werden im Durchschnitt für das Training oder Seminar ausgegeben. 53 % der Kosten verschlingen die Lohnfortzahlung, Anfahrt, Übernachtung, Verpflegung, etc.

Da durch das eLearning die Weiterbildung nicht mehr orts- und zeitabhängig ist, können diese indirekten Kosten stark verringert werden. Zudem kommt durch die neuen Weiterbildungsmethoden eine Zeitersparnis von vielen Arbeitsstunden. Mittlerweile setzen mehr als 90 % der deutschen Großunternehmen eLearning ein, die meisten aus diesen Gründen.

Den Ersparnissen stehen jedoch auch enorme Investitionen gegenüber. Die Unternehmen müssen die nötigen Geräte für die Weiterbildung zur Verfügung stellen und viele Inhalte der Weiterbildung müssen zudem genau auf das Unternehmen abgestimmt werden. Aus diesem Grund bieten viele kleinere Unternehmen und Betriebe kein eLearning an.

Es gibt jedoch noch weitere Argumente, die gegen diese Art des Lernens sprechen, wie z. B. dass die Lernmotivation aufgrund der fehlenden menschlichen Kommunikation sinken kann. Deshalb gibt es eine weitere Art des eLearnings: das Blended Learning.

Hier wird die konventionelle Art des Lernens mit dem eLearning kombiniert. Das Lernen in einer Gruppe oder einem „Klassenverband“ bringt viele wichtige soziale Aspekte mit sich, die vor allem für die Teamarbeit wichtig sind. Eine persönliche Erläuterung bei Problemen ist oft auch wirkungsvoller als eine eMail.

Ein solches Konzept ist meistens speziell auf ein Unternehmen zugeschnitten und entspricht somit besser den Unternehmensanforderungen.

Für Auszubildende oder Studierende gibt es bei den Fachhochschulen/Universitäten, bei der zuständigen Industrie und Handelskammer (IHK), sowie beim Arbeitsamt Informationen und Angebote. Im Internet befinden sich auch viele interessante Seiten über eLearning, sowie eLearning Messen.

Berufstätige, die sich weiterbilden möchten, wenden sich am besten zuerst an den Arbeitgeber. Oft ist eine Weiterbildung über das Unternehmen möglich, wenn diese für ihre ausführende Arbeit hilfreich ist. Ansonsten erhalten Sie Informationen, wie oben genannt, auch beim Arbeitsamt, der IHK oder im Internet.